Wie kann ich mir neue Namen besser merken?

1

Mir ist es wieder vor 2 Wochen passiert. 4 neue Gesichter, 4 neue Namen. Kurze Vorstellung untereinander .. ich kurz mit den Gedanken woanders … und schon der Aussetzer. Von 4 Namen ist nur einer „hängen geblieben“. Da ich es mag, Leute mit ihrem Namen anzusprechen, heißt es eines – üben! Denn der- oder diejenige fühlt sich gleich mehr wertgeschätzt. Folgende Tipps kann ich empfehlen:
trainyourbrain

  1. Wenn Du den Namen einmal nicht verstanden hast, frage nochmal nach! Das ist kein Beinbruch, niemand nimmt Dir das übel!
  2. Baue eine Eselsbrücke!
    Ein leichtes Beispiel: Bei dem Namen „Herr Glaser“. Ich stelle mir ein Glas vor. Und da es ein Herr ist – häng ich ein ER hinten dran. GANZ WICHTIG: Bringe die Person mit dem Gegenstand in Verbindung. D. h., bei mir trinkt er ein Glas.  Schwereres Beispiel: Bei dem Namen „Temmel“. Hier ist mehr Fantasie gefragt. Ich liebe zum Beispiel Kaffee und denke dabei an das Kaffeehaus Demel. Mach noch ein zweites M dazu … weil der Kaffee so gut ist (mmmhhh!). D durch T ersetzen und voila eine Verbindung ist geschaffen. Wenn ich nun Herrn Temmel sehe, denke ich immer an das Kaffeehaus Demel.
  3. Durch das TUN entsteht die Routine. Also gleich und regelmäßig anwenden! Und auf DEIN Wissensnetz aufbauen – was fällt Dir bei diesem Namen ein. Das entspricht eines der 8 Lernprinzipien – „an bekanntes anknüpfen“.
  4. Sprich beim zweiten Treffen die Person mit dem Namen an! Das ist bei uns eher selten. Stütze Dich dabei auf die Eselsbrücken. Denke dran, die Übung macht den Meister! Die nächsten 6 Wochen wirst Du benötigen, bist Du es „intus“ hast!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.